//

Kniedinge X Rooster

137 👁

Knie? Rooster? Eins nach dem anderen… Mit dem Knie hatte ich ja schon länger Probleme und die Schmerzen wurden immer schlimmer, Fahrradfahren ging immer noch ganz gut, dennoch habe ich mich vor Weihnachten dann mal unters Messer gelegt. Zwei Plica-Falten wurden entfernt und der bestehende Knorpelschaden wurde geglättet. Dazu wurde noch Arthrose Grad 4 im linken Knie festgestellt. Kein Todesurteil, aber auch nicht cool – muss ich gegen angehen.

Für ein neues Knie ist es aber definitiv noch zu früh, da ich aber so schnell wie möglich wieder auf die Beine und aufs Rad möchte, heißt es nun üben und viel Training. 2021 habe ich 1878 km auf dem Rad verbracht, das will ich in diesem Jahr auf jeden Fall toppen.

Aktuell soll ich noch etwas kürzer treten und das Knie „normal“ bewegen, aber auch nicht überlasten. Aber bis Ende Januar will ich wieder auf dem Rad sitzen und 2022 mind. 2.500 km (+) schaffen. Mal sehen.

Für dies Dinge! Blog habe ich noch so ein paar Gedanken im Kopf… Zum Beispiel spült mir Spotify grad über die Zeitkapsel jede Menge gute Musik rein, die ich früher sehr gerne gehört habe. Es ist schon krass, wie passend und perfekt die Auswahl dort ist.

Hier plane ich, das ein oder andere ausgewählte Video aus der Zeitkapsel zu posten und vielleicht die persönliche Geschichte oder die Situation dahinter zu erzählen. Aber nicht zu viele Worte, manchmal gibts vielleicht auch nur das Video… Die Idee schwirrt mir schon länger im Kopf herum und jetzt will ich sie mal anfassen und umsetzen.

Das erste Video für die Zeitkapsel:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alice In Chains – Rooster

Ain’t found a way to kill me yet
Eyes burn with stinging sweat
Seems every path leads me to nowhere
Wife and kids, household pet
Army green was no safe bet
The bullets scream to me from somewhere

Alice In Chains / Rooster

Ein unfassbar derber Track aus dem Album „Dirt“, der mich 1992 mehr als begeistert hat. An sich das gesamte Album, großartig. Die Energie, der Sound, die Stimme – alles passte perfekt zur damaligen Stimmung und zu den damaligen Lieblingsbands wie Nirvana oder Soundgarden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.